Stay-cool-Training an der EDS

Stay-cool-Training an der EDS

Was ist heutzutage cool? Wie ist man richtig cool? Und wer ist eigentlich der Coolste an der EDS?

Schwierige Fragen, bei denen Frau Blieste, eine renommierte Anti-Gewalt-Trainerin aus Villingen, helfen konnte. Über mehrere Monate besuchte sie regelmäßig die EDS und bewirkte einiges. Schnell war klar, dass Frau Bliestle nichts mit schimpfenden Lehrern und nervigen Eltern gemein hat. Während Schule und Elternhaus häufig die Moralkeule schwingen, durften die Schüler bei ihr „auspacken“ und so war eine Vertrauensbasis schnell gegeben. Vertrauen braucht es, um bei Schülern nachhaltig etwas zu bewegen. Bereits nach der zweiten Einheit des Programms veränderte sich der Umgang der Schüler untereinander merkbar. Plötzlich hieß es: „Wir wollen beim Essen in der Mensa an einem Tisch sitzen, schließlich sind wir eine Klasse!“ Wenige Tage später stand ein neuer Schüler alleine auf dem Schulhof. Er wirkte deshalb nicht gerade glücklich. Doch er blieb nicht lange allein. Ein Schüler erkannte die Situation und bot umgehend seine Hilfe an. Von nun an hingen sie gemeinsam während den Pausen ab. Frau Bliestle öffnete mit ihrem Programm neue Blickwinkel auf Täter-Opfer-Situationen. „Früher habe ich andere geärgert, manchmal aus Langeweile, aber auch, weil ich dadurch Anerkennung von meinen Mitschülern bekommen habe. So habe ich mir Respekt verschafft. Ich wollte, dass jeder weiß, mit der darf man sich nicht anlegen. Heute werde ich gemocht, weil ich anderen helfe und nett zu ihnen bin. Das fühlt sich viel besser an“, so eine Schülerin nach dem Stay-cool-Programm.

Weitere Schülermeinungen zum Programm:

„Im Unterricht habe ich oft gestört. Ich hab Witze auf Kosten anderer gemacht. Die Klasse hat über meine Sprüche gelacht und ich fühlte mich cool. Dass dabei meist einer nichts zu lachen hatte, war mir egal. Heute weiß ich, dass es ganz schnell gehen kann und man wird selbst ausgelacht.“

„Cool ist, wer sozial ist und anderen hilft! Wenn man freundlich zu anderen ist, wird einem selbst auch geholfen.“

„Mobbing im Chat waren normal. Täglich war jemand anderes das Opfer. Über mich wurde auch schon schlecht geschrieben und alle konnten es lesen. Heute weiß ich, dass nur diejenigen böse Sachen über andere schreiben, die selbst schwach sind und dadurch von eigenen Fehlern ablenken wollen. Dann verlasse ich den Chat.“

„Bei Frau Bliestle haben wir gelernt was Respekt bedeutet, was sozial ist und wie man richtig cool ist.“