Klasse 8a besucht die Autorenlesung von Frank Maria Reifenberg

Autorenlesung: Frank Maria Reifenberg

reifenberg

Am Donnerstag, dem 23. April, besuchten wir Schüler der Klasse 8a die Stadtbibliothek in Donaueschingen. Dort fand die Autorenlesung von Frank Reifenberg statt.

Der 23. April war auch kein gewöhnlicher Tag, sondern der „Tag der Buches“.

Zuerst erzählte er uns ein bisschen etwas von sich. Er kommt oft durch Zeitungsartikel oder das Internet auf die Ideen zu seinen Büchern, wie auch in diesem Fall.

Herr Reifenberg las und dann einige Textausschnitte aus seinem Thriller, „Unsichtbare Blicke, vor. Hierbei handelt es sich um ein Buch für Jugendliche und junge Erwachsene. Es geht um einen Serienmörder, der seine Opfer durch Webcams ausspioniert. Das Vorlesen war so fesselnd, dass sich der erste von uns bereits das Buch ausgeliehen hat, um zu erfahren wie es weiter geht.

Im Anschluss durften wir Herrn Reifenberg unsere vorbereiteten Fragen stellen, diese und ihre Antworten folgen nun:

  • Wie kamen Sie dazu, Bücher zu schreiben?

    • Durch einen Freund. Dieser erkannte, dass Herr Reifenberg meistens schon wusste wie Kinofilme zu Ende gehen.

  • Wie alt waren Sie, als Sie das erste Buch geschrieben haben?

    • Zuerst hatte er einen anderen Beruf und hat sich dann erst Mitte dreißig für das Bücherschreiben interessiert und angefangen zu schreiben.

  • Schreiben Sie nur Jugendbücher?

    • 30 % Jugendbücher, 70 % Kinderbücher

  • Wann haben Sie ihr letztes Buch geschrieben.

    • Vor 4 Wochen hat er es beendet.

  • Wie lange brauchen Sie für ein Buch.

    • Mehrere Monate, ca. 8 Monate für das letzte Jugendbuch.

  • Zu welchen Filmen haben Sie ein Drehbuch geschrieben?

    • Er schreibt viele Drehbücher, doch leider werden sie nicht verfilmt. Er hat aber schon einige Sendungen für die Sesamstraße geschrieben.

  • Haben Sie eine Frau und Kinder?

    • Nein hat er nicht, aber er schreibt trotzdem gerne und gute Kinderbücher, weil er oft selbst noch wie ein Kind ist.

 

  • Bei welchem Verlag sind Sie?

    • Er hat zum Glück mehrere. Es ist am Schwersten einen Verlag zu finden, der das Buch annimmt.

  • Haben Sie von ihren eigenen Büchern ein Lieblingsbuch?

    • Mister Lugosi und der Adventskalender.

  • Wie heißt ihr erstes Buch?

    • Immer schön locker bleiben.

  • Waren Sie in der Schule gut im Fach Deutsch?

    • Hier durften wir seine Note einschätzen. Er hatte immer tolle Aufsätze, doch seine Rechtschreibung war sehr schlecht.

  • Wie viele Bücher haben Sie schon geschrieben?

    • 35 Bücher

  • Wie viele Seiten hat ihr längstes Buch?

    • 400 Seiten und es wurde schon um 100 Seiten gekürzt.

  • Haben Sie feste Arbeitszeiten?

    • Ja er fängt morgens um ca. 9 Uhr an, macht eine Mittagspause und dann noch mal bis nachmittags.

  • Wie viel Geld verdient man an einem Buch?

    • Hier durften wir schätzen und sagten Beträge zwischen 3 und 7 Euro. Doch er verdient nur zwischen 0,50 und höchstens 2 € an einem Buch. Daher muss er pro Jahr einige Bücher schreiben um gut leben zu können.

  • Wer korrigiert die Texte?

    • Der Lektor vom Verlag.

  • Ist es anstrengend Bücher zu schreiben?

    • Ja öfters, da niemand einem vorher sagen kann, ob es gut oder schlecht ist.

  • Wer bestimmt die Titel ihrer Bücher.

    • Er kann Vorschläge machen, doch der Verlag bestimmt es dann endgültig.

Nach dem Interview durften wir noch in der Bibliothek stöbern und Sachen ausleihen.

bild