Islam – Aufklärung statt Gerüchte und Vorurteile

Besonders nach solch dramatischen Ereignissen, wie dem Terroranschlag in Paris, ist der Islam Thema bei unseren Schülern. Wir greifen die Themen die unsere Kinder beschäftigen natürlich auf. Halbwissen und Meinungen die auf Gerüchten und auf „Hören-Sagen“ beruhen, sind gefährlich und verunsichern.

Deshalb haben wir über unsere Elternvertreterin, Frau Yazici, die sehr eng im Eltern-Lehrer-Tandem mit uns an der Eichendorffschule zusammenarbeitet, Kontakt zu zwei Studentinnen der islamischen Theologie der Universität Tübingen aufgenommen. Die jungen Damen arbeiten auch für die GfD „Gesellschaft für Dialog“ und sie waren sofort bereit an unsere Schule zu kommen.

Am Mittwoch, den 2. Dezember 2015 besuchten uns Frau Gedikli und Frau Dülgar, um mit unseren Schülern Fragen zum Islam zu erörtern.

Beim gemeinsamen Brainstorming fielen recht schnell Begrifflichkeiten wie „Terror“, „Krieg“ und „Attentat“. Frau Gedikli und Frau Dülgar gingen auf alle Schülerfragen offen und altersgerecht ein. Sie versuchten alle Fragen, auch sehr kritische, zu beantworten und Missverständnisse auszuräumen.

Es wurden Zitate aus dem Koran vorgestellt, die eindeutig für die friedliche Ausrichtung des Islams sprechen. Unsere Schüler lernten, dass es wichtig ist, zwischen dem Islam, gläubigen Moslems und radikalen Islamisten zu unterscheiden und sie lernten, dass Gewalt und Terror durch nichts zu rechtfertigen sind, auch nicht durch die radikale Auslegung des Korans.

In Artikel 4 des Grundgesetzes steht, dass  (1) die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses unverletzlich sind und (2) die ungestörte Religionsausübung gewährleistet wird. Klar ist aber auch, dass diese Freiheit dort endet, wo sie die Grundrechte anderer Menschen einschränkt, beeinträchtigt oder aushebelt.
Letztlich ist es ein sehr komplexes Thema, das sicher nicht abschließend in 90 Minuten behandelt werden kann. Aber es war ein wichtiger Anfang und steht auch dafür, dass die Eichendorffschule ein friedlicher, multikultureller Schulort ist und bleiben wird!

Wir danken an dieser Stelle Frau Gedikli, Frau Dülgar und der Organisatorin Frau Yazici.